Die Lebewesen in einem Bienenvolk

In einem Bienenvolk leben während des Sommers neben der Königin rund 10’000 bis 30’000 Arbeiterinnen. Hinzu kommen noch etwa 1’000 bis 2’000 Drohnen. Die Bienen im Bienevolk sind alle miteinander verwandt. Die Drohnen sind die Söhne der Königin und  die Arbeiterinnen die Töchter der Königin. Demzufolge sind Drohnen und Arbeiterinnen Brüder und Schwestern.

 

Die Arbeitstiere

Die Arbeiterin

Die Arbeiterin ist unter den Bienen das Arbeitstier. Sie erledigt alle nötigen Arbeiten in der Bienenkolonie. Neben dem von aussen ersichtlichen Nektar- und Pollensammeln hat die Arbeiterin in ihrem kurzen Leben diverse unterschiedliche Arbeiten auszuführen.

1 - 2 Tage nach dem Schlupf

Die Arbeiterin ist in diesen zwei Tagen nur Zellenputzerin. Das heisst sie säubert die Brutzellen, welche vor kurzer Zeit frei geworden sind. Nach der Reinigung sind die Zellen wieder für den Einsatz bereit.

3 - 12 Tage nach dem Schlupf | Ammenbiene

Die Arbeiterin übernimmt eine neue Aufgabe. In diesen 9 Tagen übernimmt die Arbeiterin die Tätigkeit der Ammenbiene. Diese Funktion beinhaltet das Füttern und Pflegen der Larven im Bienenstock. Eine sehr wichtige Aufgabe um den Erhalt des Bienenvolkes zu gewährleisten.

12 - 20 Tage nach dem Schlupf | Bau-, Wächter- und Nektarabnehmerin

Ja dies ist eine stressige Zeit. Drei Berufe innerhalb von 8 Tagen! Der von den Flugbienen eingebrachter Nektar muss verarbeitet werden. Dies übernehmen die Nektarabnehmerinnen. Ihre Futtersaftdrüsen produzieren Enzyme, welche für den Herstellungsprozess zu Honig nötig sind. Auch das Einlagern in den Honigwaben ist eine Arbeit der Nektarabnehmerinnen.

In dieser Zeit muss auch gebaut werden. Dies übernehmen die Baubienen und erstellen das benötigte Wabenwerk. Es ist auch die Zeit wo sich die Wachsdrüsen auf ihre maximale Grösse ausgebildet haben.

Der Bienenstock muss vor unerwünschtem Besuch geschützt werden. Diesen Part übernehmen die Wächterbienen.

20 Tage - Lebensende | Flugbiene

Ab dem 20. Tag verlässt die Biene aktiv den Stock und mutiert von der Stockbiene zur Flugbiene. Diese Arbeit gibt sie auch nicht mehr auf, bis sie nach rund einem Monat sterben wird (Sommer). Im Winter überlebt eine Biene einiges länger, nämlich bis zu sechs Monate.

Im Ausseneinsatz ist sie primär als Sammel- und Suchbiene aktiv. Neben Nektar gibt es noch eine Menge weiterer Stoffe, welche eingesammelt werden müssen. Neben dem Eiweisslieferant Pollen, wird auch fleissig Wasser und Kittharz gesammelt. Falls vorhanden kann auch Honigtau hinzukommen.

Durchschnittliche Anzahl Arbeiterinnen im Bienenvolk

Gewicht einer Arbeiterin in Milligramm (mg)

Kilometer Flugstrecke für 1 Kilogramm Honig

%

des eigenen Körpergewichts kann die Arbeiterin transportieren

Die Regentin

Die Königin

Die Königin sorgt für die Nachkommen im Bienenvolk und legt von ca. Januar bis Oktober Eier. Die Königin wird oft auch Stockmutter oder Weisel genannt. Von der eigentliche Brutpflege will die Königin nichts wissen, dies überlässt sie den Arbeiterinnen. Auch über das Futter muss sich die Königin keine Sorgen machen. Sie wird ständig gepflegt und gefüttert.

Geschlechtsreife

Nach dem Schlupf dauert es etwa 6 Tage bis die Königin geschlechtsreif ist. In der Zeit vom sechten bis zehnten Tag begibt sich die Königin auf Orientierungsflüge um sich schlussendlich von mehreren Drohnen begatten zu lassen.

Alter der Königin

Die Königin kann unter den Bienen am ältesten werden. Während die Arbeiterinnen und Drohnen nur einige Wochen bis Monate alt werden, kann die Königin ein Alter von bis zu fünf Jahren erreichen.

Eilage | Legeleistung

Die Königin kann vom Frühling bis in den Herbst bis zu 200’000 Eier legen. Auf Höchstform legt eine gesunde Königin rund 1’200 Eier im Tag.

Eier legt eine gute Königin im Tag

Jahre alt kann eine Königin werden

Anzahl Spermien nach der Begattung

Wochen nach dem Schlupf kann eine unbegattete Königin drohnenbrütig werden

Die Männer unter den Bienen

Der Drohn

Der männliche Part im Bienen Volk ist der Drohn oder auch Drohne genannt. Wie bei allen Hautflüglern entstehen auch bei den Bienen die männlichen Tiere aus nicht befruchteten Eiern. Die Drohnen haben die Aufgabe die Jungköniginnen zu begatten.

Lebenslauf der männlichen Biene

Die Drohnen schlüpfen in den Monaten März bis Juli. Bis zum 8. Tag halten sich die Drohnen im Bienen Stock auf und lassen sich von den Arbeiterinnen fürstlich versorgen. Ab dem achten Tag machen sie sich auf zu den Drohnensammelplätzen wo die Begattung von Jungköniginnen stattfindet.

Ein Drohn wird im Schnit 25 – 50 Tage alt.

Drohnenschlacht

Im Spätsommer werden die Drohnen durch die Arbeiterinnen aus dem Stock vertrieben. Man nennt diese Schauspiel auch Drohnenschlacht. Da die Drohnen im Winter keinen Nutzen haben, werden sie aus dem Bienen Stock vertrieben. Eine Drohnenschlacht kann anschaulich in diesem Video angeschaut werden.

Kilometer weit können Drohnen fliegen

durchschnittliche Anzahl Drohnen in einem Bienen Volk

Anzahl Bienen Völker die an einem Drohnensammelplatz vertreten sein können (Drohnen aus 240 verschiedenen Völkern)

Spermien kann ein Drohn entwickeln